Dicker Bauch, früher Tod

Dicker Bauch, früher Tod

Ein großer Bauchumfang verkürzt die Lebenserwartung, selbst wenn der Body-Mass-Index noch im Normbereich liegt.

Die Diskussionen über den Zusammenhang von Körpergewicht und Sterblichkeit reißen nicht ab. Während bisher meist der Body-Mass-Index als Bezugsgröße diente, ist nun die erste große Studie erschienen, in der die abdominale Adipositas, also der Bauchumfang, im Fokus steht. Ausgewertet wurden die Daten von 44 636 Krankenschwestern aus der Nurses Health Study, die bei Einschluss 30-55 Jahre alt waren. Während der 16-jährigen Beobachtung starben 3507 Personen, 751 an kardiovaskulären Komplikationen und 1748 an Karzinomen.

Die Gesamtmortalität und die Sterblichkeit an Herz-Kreislauf-Krankheiten bzw. Krebskrankheiten waren sowohl mit dem Bauchumfang als auch mit der Taille-Hüft-Relation („waist-to-hip ratio“ = WHR) eng verknüpft. Mit Zunahme des Bauchumfangs von 71 cm bis > 114 cm stieg die Gesamtmortalität um das 4,1-Fache an. Die Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Krankheiten und von Karzinomen stieg um das 4,2-Fache bzw. das 3,4-Fache an. Auffallend war, dass auch bei normalgewichtigen Frauen (BMI 18,5-25,0 kg/m2) ein Bauchumfang ? 88 cm die kardiovaskuläre Mortalität um 302% erhöhte.

Kommentar

Diese erste große Studie mit langem Beobachtungszeitraum belegt überzeugend, dass ein erhöhter Bauchumfang ein deutliches Risiko für eine erhöhte Sterblichkeit aufgrund von Herz-Kreislauf-Krankheiten, aber auch aufgrund von Karzinomen ist. Zu diesem Thema gab es bisher fünf kleinere Untersuchungen, von denen drei zu einem ähnlichen Ergebnis kamen, zwei allerdings nicht (Frauen > 75 Jahre).

Die zweite wichtige Erkenntnis dieser Untersuchung ist, dass die Messung des Bauchumfangs eine ähnliche klinische Bedeutung hat wie die Ermittlung der Taille-Hüft-Relation und dass diese beiden Parameter das Mortalitätsrisiko besser vorhersagen als der BMI.

Was hat das für den klinischen Alltag zu bedeuten? Wer das Sterberisiko eines Patienten bestimmen will, sollte sowohl den BMI als auch den Bauchumfang ermitteln. Die Tatsache, dass etwa die Hälfte der Patienten mit einem noch normalen Gewicht (BMI 22-25 kg/m2) einen erhöhten Bauchumfang (Frauen > 80 cm und Männer > 94 cm) und damit ein erhöhtes Sterblichkeitsrisiko aufweisen, erklärt die Sinnhaftigkeit der Umfangsmessung.

Die Erkenntnisse der Nurses‘ Health Study zur Körperfettmasse und zur Mortalität sind überzeugend. Freilich gelten die Schlussfolgerungen nur für Frauen. Studienergebnisse bei Männern zum Bauchumfang stehen noch aus.

Autor Prof. Dr. med. Alfred Wirth

Originalquelle: Zhang C et al. Abdominal obesity and the risk of all-cause, cardiovascular and cancer mortality. Sixteen years of follow-up in US women. Circulation 2008;117:1658-67.